292019Jan
Manager verantwortlich für Reisesicherheit

Im Zusammenhang mit der Entführung von vier italienischen Mitarbeitern in Libyen hat ein italienisches Gericht im Januar 2019 mehrere Top-Manager verurteilt.

Es ist nicht das erste Mal, dass italienische Richter Führungskräfte wegen Vernachlässigung der Fürsorgepflicht verurteilen. Vor einigen Jahren wurden mehrere Top-Manager, darunter ein Deutscher, wegen eines tödlichen Werkbrandes zu langjährigen Haftstrafen verurteilt, so der Sicherheitsexperte Pascal Michel, Geschäftsführer der auf Sicherheit- und Krisenmanagement spezialisierten SmartRiskSolutions GmbH.

Der Vorfall
Im Juli 2015 wurden vier italienische Mitarbeiter der Baufirma Bonatti in Libyen entführt. Die Mitarbeiter waren in der Nähe eines Industriekomplexes der italienischen Firma Eni in Westlibyen auf dem Landweg unterwegs, als es zu dem Vorfall kam.
Bei einem verheerenden Schusswechsel zwischen den Entführern und lokalen Milizen im März 2016 wurden zwei der Geiseln getötet. Später gelang den beiden verbleibenden italienischen Geiseln die Flucht. Hinter der Entführung mit dem Ziel der Lösegeldzahlung soll die Terrororganisation ISIS stecken. Einer der Mittäter soll der lokale Fahrer der vier Mitarbeiter gewesen sein.

Die Reisesicherheit der Mitarbeiter liegt in der Verantwortung der Geschäftsführer und Vorstände. Sprechen Sie mit uns – wir unterstützen Sie bei der Risikoanalyse und Umsetzung der Reisesicherheit mit unserem Netzwerk!

Den vollständigen Artikel des Vorfalles finden Sie hier:

Download (PDF, 1.91MB)